Was verbirgt sich hinter der Markert-Diät?

Abnehmen mit der Markert-Diät

Die Markert-Diät wurde vor einigen Jahren vom Mediziner Dr. med Dieter Markert als Fastenkur mit hochwertigen Eiweißshakes entwickelt und mit den Jahren sehr populär. Nach dem Herauskommen der Diät um 1995 versuchten zahlreiche Übergewichtige mithilfe der Markert-Diät abzunehmen – oftmals mit Erfolg.

Wunschgewicht

Da sich jedoch auch die Ernährungswissenschaft im Laufe der Zeit wandelt, hat Dr. Markert das Konzept der Diät inzwischen leicht verändert. Anstelle der früheren Eiweiß-Fastenkur wird die Diät heute mit gesunden Mahlzeiten kombiniert, sodass jeder gesund und abwechslungsreiche abnehmen kann.

Was das Besondere an der Markert-Diät ist

Laut Dr. Markert beruht der Erfolg seiner Diät darauf, dass die eiweißreichen Shakes die Schilddrüse anregen und somit den Stoffwechsel beschleunigen. Durch diesen Effekt wird mehr Fett verbrannt und die Abnahme kann einfacher und schneller erfolgen. Besonders übergewichtige Personen neigen oft zu einem verlangsamten Stoffwechsel. Dies ist unter anderem auf eine falsche Ernährungsweise mit zu wenigen Nährstoffen und mit zu viel Zucker und Fett zurückzuführen.

Da im Verlauf der Markert Diät der Stoffwechsel angeregt wird, würde außerdem nicht der “Hungermodus” des Köpers aktiviert. Dieser Notmodus schaltet sich nämlich automatisch ein, wenn man dem Körper über einige Tage eine sehr geringe Kalorienzufuhr zur Verfügung stellt. Der Körper spart an Kalorien und verbraucht einfach weniger als vorher. Da zum Abnehmen jedoch eine negative Kalorienbilanz gehört, ist dieser körpereigene Mechanismus natürlich kontraproduktiv für das Abnehmen.

Das Prinzip der früheren Markert-Diät

abnehmen mit multanDie Markert-Diät, die 1995 veröffentlich wurde, schlug damals ein wie eine Bombe. Das Buch zur Diät wurde viele Male verkauft und tatsächlich waren die Resonanzen oftmals positiv. Das Konzept der damaligen Markert-Diät war jedoch hart: Dr. Markert sah eine hohe sportliche Betätigung bei einer täglichen Kalorienration von etwa 500 vor.

Erreichen sollten die Diätenden diesen Wert durch eine Art Fastenkur, die dem Heilfasten ähnlich ist. Doch statt nur Wasser, Tee und Brühe zu trinken, durften die Anwender täglich einen Eiweißshake zu sich nehmen. Damals lautete die Empfehlung Almased oder Multan zu verwenden und so täglich auf etwa 60g Eiweiß zu kommen. Heute wissen wir jedoch, dass Fasten keine geeignete Methode zum Abnehmen ist. Daneben konnten die von Dr. Markert angepriesenen Effekte in Studien nicht nachgewiesen werden. Da im Laufe der Jahre immer mehr Kritik an der Methode von Markert aufkam, entwickelte der Medizinier die Neue Markert-Diät.

Die Neue Markert-Diät

Die neue Diät von Herrn Dr. Markert ist schon weitaus alltagstauglicher als das frühere Konzept. Am Morgen des ersten Tages der Diät soll der Darm mit Glaubersalz entleert werden. Mittags gibt es dann eine leichte Gemüsebrühe und am Abend einen Eiweiß-Shake, beispielsweise von Multan oder Almased. An den folgenden Diättagen stehen dem Anwender zwei Möglichkeiten offen:

  1. Man trinkt dreimal tägliche einen Eiweiß-Shake
  2. Morgens und mittags isst man eine leichte Mahlzeit und trinkt nur abends einen Shake

Bei den Mahlzeiten solle man sich nun allerdings an das Ernährungskonzept von Dr. Markert halten und die Mahlzeiten demnach aus 40% komplexen Kohlenhydraten, 30% Obst und Gemüse, 20% Proteinen und 10% einfachen Kohlenhydraten zusammensetzen. Ideen und Rezepte findet man unter anderem bei Multan und im Buch der Neuen Markert-Diät.

Besonders wichtig ist es dabei außerdem, während der Diät ausreichen Wasser und kalorienarme Getränke zu sich zu nehmen.

Was von der neuen Markert-Diät zu halten ist

Das Problem bei der neuen Markert-Diät liegt wohl in der doch recht aufwendigen Gestaltung der Mahlzeiten. Zwar stellt das Buch zur Diät auch Rezepte zur Verfügung, aber wer selbst kreativ werden möchte, muss schon ganz genau auf die Zusammensetzung der Mahlzeiten schauen. Hält man sich nicht daran und isst einfach eine “normale” Mahlzeit, besteht die Gefahr, im Verlauf der Diät nicht ausreichend mit Nährstoffen und Vitaminen versorgt zu sein.

Daher ist für den Beginn sicher die Variante mit drei Shakes täglich zu bevorzugen. Denn diese Shakes sind so zusammengesetzt, dass der Anwender im Verlauf der Diät bestens mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist und trotzdem wenige Kalorien zu sich nimmt. Schlüssige und wirkungsvolle Konzepte stellen hier unter anderem Yokebe, Almased, amapur, Multaben, PreCon (BCM) und andere vor.

Genauer informieren oder die Markert-Diät ausprobieren?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*